2. Säule: Berufliche Vorsorge in der Schweiz

Der ASIP bezweckt die Erhaltung und Förderung der beruflichen Vorsorge auf freiheitlicher und dezentraler Grundlage und setzt sich für das Drei-Säulen-Konzept in ausgewogener Gewichtung ein. Oberstes Ziel des ASIP sind die praxisorientierte Gestaltung und Führung der beruflichen Vorsorge und deren Sicherheit im Interesse der Versicherten.

Als Anlaufstelle für die Mitglieder und Öffentlichkeit leistet der ASIP wertvolle Dienste. Neben der Beantwortung zahlreicher Rechtsfragen für die Mitglieder sind Öffentlichkeitsarbeiten zu erfüllen und Organisationen, Medien, Verwaltungen und Verbänden Auskünfte zu erteilen.

Der ASIP bezweckt die Erhaltung und Förderung der sozialpartnerschaftlich geführten beruflichen Vorsorge. Die 2. Säule ist Teil des Drei-Säulen-Systems in der Schweiz. Sie basiert auf dem BVG (Gesetz über die berufliche Vorsorge), das in der Schweiz seit dem Jahr 1985 gilt. Die berufliche Vorsorge hat jedoch eine wesentlich längere Geschichte, die bis ins 19. Jahrhundert zurückgeht.

Das BVG sieht vor, dass Arbeitnehmer und Arbeitgeber während des Erwerbslebens eines Arbeitnehmers zu gleichen Teilen in die 2. Säule einzahlen. Dieses angesparte (Alters-) Kapital wird durch die Pensionskasse möglichst gewinnbringend angelegt, so dass der Arbeitnehmer beim Rentenantritt möglichst viel Kapital für den Ruhestand gebildet hat. Der ASIP fördert die berufliche Vorsorge und setzt sich für das Drei-Säulen-Prinzip mit einer ausgewogenen Gewichtung der einzelnen Säulen ein.

2. Säule: Berufliche Vorsorge

Die AHV bildet zusammen mit der Invalidenversicherung und den Ergänzungsleistungen die 1. Säule und erfüllt den Verfassungsauftrag der Existenzsicherung. Zusammen mit der AHV sollen die Leistungen der beruflichen Vorsorge als 2. Säule «die Fortsetzung der gewohnten Lebenshaltung in angemessener Weise ermöglichen». Verschiedene Studien zeigen, dass das bei der Entstehung des Drei-Säulensystems vorgesehene Rentenziel von 60% des letzten Einkommens im BVG-Lohnbereich zwischenzeitlich deutlich übertroffen wurde.

Einsatz für 2. Säule

Die 2. Säule spielt eine zentrale Rolle im Schweizer Sozialsystem. Der ASIP, Schweizerischer Pensionskassenverband, hat es sich zur Aufgabe gemacht, das Bewusstsein für die wichtige Rolle der Pensionskassen in der Schweiz zu fördern.

International geniesst das schweizerische System mit der 2. Säule ein hohes Ansehen. In den meisten Ländern gibt es nur eine erste, aber keine 2. Säule und wenn, dann ist die 2. Säule meist freiwillig und / oder wird vom Arbeitnehmer alleine bezahlt.

Wegen der gestiegenen und weiterhin steigenden Lebenserwartung, und dazu noch wegen wirtschaftlicher Veränderungen, müssen aber auch in der Schweiz Anpassungen vorgenommen werden, um die langfristige Finanzierbarkeit der 2. Säule zu gewährleisten.

Reform von AHV und BVG (2. Säule)

Der Schweizerische Pensionskassenverband ASIP setzt sich dafür ein, dass die Pensionskassen auch in Zukunft Stabilität und Sicherheit der 2. Säule garantieren können. Aus diesem Grund unterstützt er die Reform der Altersvorsorge 2020.

In deren Rahmen sollen die erste (AHV) und die 2. Säule auf langfristig sichere Beine gestellt werden, denn der demographische Wandel mit einer ständig steigenden Lebenserwartung und einem sinkenden Verhältnis von Erwerbstätigen zu Rentnern bringt für beide Säule Probleme mit sich, wenn auch für die erste andere als für die 2. Säule. Während die AHV vor allem durch höhere Einnahmen saniert werden soll, ist für die 2. Säule vor allem die geplante Senkung des Mindest-Umwandlungssatzes entscheidend, kompensiert durch Massnahmen, die insgesamt das Niveau der Renten der 2. Säule erhalten sollen.




Weiter Informationen zum Thema finden Sie hier: